Leadership Coaching: Ein Hoch auf den Konflikt

von | 29.07.2021

Konflikte machen dich stark

30 – 50 Prozent der Arbeitszeit von Führungskräften geht für direkte oder indirekte Konflikte drauf. Das sagt eine Studie der KPMG. Zum Glück haben viele Konflikte positive Effekte. Und vielleicht ahnst du es schon: Dort wo es Führungskräfte hat, die Konfliktkompetenzen aufweisen, gibt es weniger Konflikte. Die gute Nachricht? Du kannst es lernen. In dieser Wissens-Folge zu Leadership Coaching tauchen wir in die Dynamik von Konflikten ab. 

Konflikte sind normal

Wie lange liegt dein letzter Konflikt zurück? Wie war dein Gefühl? Und was bedeutet überhaupt Konflikt für dich? Friedrich Glasl liefert uns hierzu eine anschauliche Übersicht:
 

Leadership Coaching_Konfliktdynamik

Wie du der Treppe der Konfliktdynamik entnehmen kannst, geht es nur abwärts. Das liegt in der Natur der Sache. Je weiter unten du dich befindest, umso mehr hast du zu verlieren.

Als Führungskraft kannst du selbst in einen Konflikt verwickelt sein. Oder deine Mitarbeitenden haben im eigenen Team oder mit einem anderen Team einen Konflikt. So oder so unterstützt dich das Wissen um die Konfliktdynamik darin, Konflikte besser zu lösen. Und weniger von deiner Arbeitszeit dafür aufzuwenden 🙂 

Wir haben einen Konflikt

Interessant wird es bereits auf der ersten Stufe. Denn unterschiedlicher Meinung waren wir alle schon mal. Wenn diese zu gelegentlichen Spannungen und Reibungen führen, dann spricht man bereits von einem Konflikt der ersten Stufe.

Konflikte auf der ersten Stufe löst du natürlich selbst. Obwohl du bereits mit grösserer Aufmerksamkeit auf dein Gegenüber blickst, seid ihr doch kooperativ um das Thema gemeinsam zu lösen. 

Das Klima ändert sich

Auf der zweiten Stufe geht es nicht mehr so sachlich zu und her wie noch zuvor. Jeder ist sich jetzt schon am nächsten. Immerhin wollen beide die Beziehung nicht gefährden. Doch der Ton ändert sich. Spitze Bemerkungen und ironische Provokationen gehören jetzt zu deinem Repertoire.

Die Spannung zwischen euch ist spürbar. Manchmal auch durch aussenstehende. Und die Belastung durch die Störung der Beziehung nimmt zu. Genauso wie die Ungeduld. Zum Glück lassen sich Konflikte auf dieser Stufe durch euch noch sachlich lösen. 

Reden hilft nicht mehr

Schade, die anderen werden vor vollendete Tatsachen gestellt. Dein Interesse am Gegenüber nimmt stark ab. Ist doch egal, wie es dem anderen geht!

Zum Glück glauben beide Seiten immer noch daran, dass Lösungen gefunden werden können, sofern alle mitmachen. 

Leadership Coaching_Konflikt lösen
Leadership Coaching_Konflikt lösen

Auf Stufe drei verlagert sich der Konflikt. Denn jetzt kommen Emotionen ins Spiel. Dein Gegenüber wird dir zunehmend egal. Hauptsache, du kannst deine Forderungen irgendwie durchsetzen.

Eine sachliche Lösung ist nun nur noch schwierig zu erreichen. Genauso wirst du nicht mehr von ganz alleine aus dem Konflikt rauskommen. Ein Leadership Coaching kann dich auf dieser Stufe dazu bringen, wieder einen Schritt zurückzugehen. Durch neue Sichtweisen andere Lösungen zu entdecken und Wege zu finden, die zielführend sind. 

Sieg oder Niederlage

Auf der vierten Stufe geht es richtig zur Sache. Die beiden Parteien sehen sich als Feinde, die sich nichts schenken. Dabei wird das Bild des jeweils anderen überzeichnet und einseitig wahrgenommen. Eine Lösung des Konfliktes steht nicht mehr im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, den Gegner in die Knie zu zwingen. Nach aussen versuchen jedoch alle Beteiligten, den Schein aufrecht zu halten.

Steckst du auf der Stufe vier, bietet sich ein externer Gesprächspartner in Form eines Leadership Coachings an. Denn nur noch frische Personen ausserhalb des Systems werden als neutral wahrgenommen.
 
Eine Lösung aus dem System heraus funktioniert hier nicht mehr. Im Beruf wirst du selten Konflikte auf dieser Stufe antreffen. Wahrscheinlich wird man vorher die notwendigen Massnahmen umsetzen, um die Situation zu lösen. 

Das Böse bist du

Die Stufe fünf zu erreichen ist nicht erstrebenswert. Denn nun sehen beide Parteien nur noch das Negative beim Gegenüber. Das Bild, das vorherrscht, hat nichts mehr mit der Realität zu tun. Und bewegen will sich schon gar niemand. Die anderen sollen den ersten Schritt zur Wiedergutmachung gehen. Nachgegeben wird nicht. Schliesslich hast du recht und der andere nicht. 

Du merkst es, eine Lösung aus sich heraus ist hier nicht mehr möglich. Beide Parteien stecken zu fest drin, um selbst einen Ausweg zu finden. Für eine Lösung benötigt es jetzt eine Prozessbegleitung. Das ist jemand, der beide Seiten darin unterstützt, auf emotionaler Ebene wieder Distanz zu gewinnen.

Ich wünsche dir nicht, dass du im Beruf auf dieser Stufe ankommst. Denn der emotionale Preis ist hoch. Der Konflikt nimmt viel zu viel Denkleistung in Anspruch, ohne dass er gelöst werden kann.

Ein Leadership Coaching kann dir helfen, Konflikte bereits frühzeitig zu erkennen und aufzulösen. Das Ziel ist es, gar nie auf dieser Stufe anzukommen. 

Einer verliert – oder beide

Das Modell hat noch vier weitere Stufen. Doch da passiert wenig Gutes. Auf der Stufe sechs verliert einer, danach beide. Im Beruf wirst du diese Stufen zum Glück nicht antreffen. 

Du hast es in der Hand

Begegnet dir ein Konflikt auf den Stufen eins bis drei, kannst du als Moderator zur Lösung beitragen. Hilf den Beteiligten, alle Sichtweisen zu verstehen. Bringe Fairness und Struktur in die Diskussionen und achte auf die Einhaltung von Regeln. Damit kannst du auf der Sachebene viel zur Lösung des Konfliktes beitragen. Wenn du unsicher bist, unterstützt dich ein Leadership Coaching individuell darin, deine Kompetenzen zu schärfen. 

Konflikte auf den Stufen drei bis fünf sind eine Herausforderung. Als Führungskraft in der Rolle des Moderators wirst du nicht viel ausrichten können. Denn der Konflikt hat die sachliche Ebene verlassen. Die Emotionen dominieren auf diesen Stufen die Geschehnisse.

Eine Prozessbegleitung unterstützt darin, die Motive des Konfliktes aufzudecken und die gegenseitige Empathie zu fördern. Der Aufbau des Vertrauens ist notwendig. Die Prozessbegleitung wird sich danach richten. 

Es gibt gute Konflikte

Im Beruf sind Konflikte notwendig. Sie lösen Blockaden und bringen Dinge in Gang. Sie helfen uns, Einsichten zu gewinnen und uns zu entwickeln. 
Nimm Konflikte deshalb ernst. Kommuniziere offen und sprich Konflikte direkt an.

Lasse nicht zu, dass sich der Konflikt fortzieht. Denn spätestens ab Stufe vier hast du es nicht mehr in der Hand. Entwickle stattdessen ein Gespür und deinen eigenen Stil, mit Konflikten umzugehen. 

Mehr zu Leadership Coaching . Mehr zu Friedrich Glasl (auf Wikipedia) .

Marcel, Master Coach bei MyOnlineCoach

Weitere Beiträge

Online Coaching: War das echt schon alles?

Neue Chancen finden & Selbstoptimierung sind die Top-Themen! Was bietet mir das Leben als Nächstes? Wie kann ich das mit der Familie unter einen Hut bringen? Muss es immer so viel Arbeitszeit sein? Was bleibt für mich übrig? Das sind die häufigen Fragen, die wir...

mehr lesen

Leadership Coaching: Tolle Teams sind Chefsache

Erfolgreiche Teams sind kein Zufall Unternehmen setzen zunehmend auf sorgfältig zusammengestellte Teams. Denn sie haben das Potenzial, grossartiges zu leisten und sich von innen heraus zu entwickeln. Doch der Weg dorthin ist manchmal weit. Teams müssen erst...

mehr lesen

Bewerbungscoaching: Die Wahrheit über Arbeitszeugnisse

War es früher besser? Arbeitszeugnisse waren früher wichtig für die Stellensuche. Sie belegten, wie gut du bei vorherigen Arbeitgebern warst. Auf das, was in den Zeugnissen stand, war verlass. Und wie ist es heute? In unserer Wissens-Serie über Bewerbungscoaching...

mehr lesen